von 1994 - 1998

1994 In diesem Jahr wurde dem Verein eine besondere Ehre zuteil. Er bekam vom Bundespräsidenten die Plakette für besonders gute Leistungen überreicht. Dies ist die höchste sportliche Ehrung, die einem Verein in Deutschland zu Teil werden kann. Stellvertretend für den gesamten Verein hat der Vorstand an der Verleihung teilgenommen, stellvertretend aber auch für alle diejenigen, die in großer Zahl in den vergangenen 100 Jahren Vereinsgeschichte geschrieben, die Geschicke des Vereins ehrenamtlich gelenkt und bisher alle Höhen und Tiefen meisterlich bewältigt haben.

Die RSG unter Leitung von Erika Broska  nahm an Westfälischen Meisterschaften (WTB-M.) mit einer Gruppe Schülerinnen und einer Einzelgymnastin teil.

1995 Die Jahresberichte werden bei der JHV auf Antrag nicht mehr alle vorgelesen, sondern nur noch ausgelegt.

Paul Weber feierte in diesem Jahr sein 50-jähriges Vereinsjubiläum und wurde dazu von Horst Mertin und Hans-Otto Schenk geehrt.

Der Verein musste in diesem Jahr eine Strafanzeige gegen unbekannt stellen, da in der Dreisbachhalle einige Schränke aufgebrochen worden waren und Sportgeräte in einem nicht unerheblichen Maße gestohlen wurden.

In diesem Jahr wurde eine weitere Strafanzeige gestellt. Der Verein hatte mit allen Möglichkeiten versucht, das Filmmaterial vom 100 Jährigen zu bekommen. Der Auftragnehmer Simon wurde zu zahlreichen Terminen gebeten. Im Nachhinein musste der Verein feststellen, dass Herr Simon sich aus dem Netpherland verabschiedet hatte. Auch sein Arbeitgeber konnte ihn nicht mehr ausfindig machen. Es wurde bekannt, dass er sich hoch verschuldet hatte und dadurch Probleme mit einigen anderen Kunden bekommen hatte. Der individuelle Wertverlust wurde damals bei der Polizei auf 5000 DM geschätzt.

Die Badminton Gruppe zog in dem Jahr ins KTLZ um. Hier gab es leider keine Linien für diese Sportart und so musste improvisiert werden. Aber nur so konnte die Gruppe mit einer Hallenzeit versorgt werden. Der Antrag bei der Stadt Netphen auf Übernahme der Kosten für entsprechende Linierung wurde abgelehnt.

Das Dorfgemeinschaftsfest vom 08.09 – 10.09.1995 wurde wieder mal aktiv vom TVE mitgestaltet.

Bei den WTB Meisterschaften wurde die Dreis-Tiefenbacher Gruppe M 8 der RSG beste Mannschaft und erreichte bei den Deutschen Meisterschaften in Dahn den 11. Platz.

1996 Paul Weber wurde zum Vereinsaltersturnwart vorgeschlagen. Er wurde von der Versammlung einstimmig gewählt.

Dieses Jahr war für alle Tanz- und Gymnastikgruppen des TVE sehr erfolgreich.

Bei den Westf. Meisterschaften Gymnastik und Tanz qualifizierten sich beide Gruppen,

Gruppe 19 – 29 Jahre mit dem 2. Platz und die 30+ mit dem 1. Platz für die Deutschen Meisterschaften. Die Freude war groß über den Doppelerfolg. Im Dezember folgte dann eine Reise nach Simmern im Hunsrück.

Der Vorstand begleitete die Gruppe zur moralischen Unterstützung. An einem winterlichen Morgen ging die abenteuerliche Busfahrt über den Westerwald Richtung Simmern. Dort übernachteten alle gemeinsam in einem Bauernhof. Die Stimmung am Abend war fabelhaft, um nicht zu sagen ausgelassen. Immerhin war es für die Gruppe 30+ die erste Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften!! Trotz großer Aufregung belegte die Gruppe einen guten 6. Platz.

Die jüngere Gruppe konnte gegen eine starke Konkurrenz den 16. Platz belegen.  

Dieses Ereignis bleibt unvergessen.   

Mit diesem Highlight beendete die Tanzgruppe von Erika Broska ihre aktive Wettkampftätigkeit.

Die Teilnehmerinnen sind bis heute in verschiedenen Abteilungen des TVE aktiv.

Beide Mannschaften und die Kindergruppe M6 erhielten für dieses Jahr die Auszeichnung der Gemeinde Netphen als Mannschaften des Jahres. Dies zählt auch zu den Erfolgen des Mutter- Tochter Trainer-Teams Erika und Dagmar Broska.  

 

Außerdem trifft man sich monatlich, um zu klönen und zu lachen. Gemeinschaft wird in dieser Gruppe groß geschrieben! Deshalb wird jedes Jahr eine mehrtägige Fahrt unternommen.

1997 In diesem Jahre gab es 18 Gruppen mit 15 Trainern.

Nach langen Bemühungen und recht schwierig verlaufenden Verhandlungen war es endlich gelungen, eine „Ambulante Herzsportgruppe“ zu gründen.

Erstmals konnte der TVE den Dorfpokal, genannt Dr. Sieberg-Pokal, (gestiftet von Dr. Sieberg im Jahre 1985), erringen. Um endlich mal ein einheitliches Bild bei Wettkämpfen in der Öffentlichkeit abgeben zu können, hat der Verein für Trainingsanzüge mit Logo eine Menge Geld ausgegeben (der TV Eintracht wird erkannt und ist jemand).

Der jährliche Wandertag nach Frohnhausen wurde kaum noch angenommen. Es wurde beschlossen, beim nächsten Wandertag mehr sportliche Aktivitäten vor Ort einzubauen, damit mehr Familien mit Kindern und Jugendlichen teilnehmen.

In diesem Jahr war der TVE auch bei den Ferienspielen mit dabei und machte einen schönen Ausflug in den Allwetter Zoo nach Münster. In den Folgejahren ging es mit vielen Teilnehmern u.a. zur Freilichtbühne Freudenberg sowie mehrere Jahre zum Freizeitpark Lochmühle. Organisiert wurden die Ferienspiele von Meike Rhone mit tatkräftiger Unterstützung von Herbert Büdenbender und Hans Otto Schenk.

Die Dreisbachhalle war in diesem Jahr in einem solch schlechten Zustand, dass sich der Verein mit den Verantwortlichen der Stadt Netphen auf eine Aufarbeitung des Parketts und der sanitären Einrichtungen einigen konnte. Hier wurde auch schon die Erweiterung der Einrichtungen um die Halle mitdiskutiert, was später zum neuen Club - und Geräteraum führte.

2 RSG-Gruppen des TVE - M7 und M9 - wurden bei WTB Meisterschaften Westfälischer Meister. Bei den folgenden Mitteldeutschen Meisterschaften belegten die Schülergruppe den 6. und die Jugendgruppe den 2. Platz. Beim Landesturnfest des Westfälischen Turnerbundes in Paderborn konnten beide Gruppen den 1. Platz für sich verbuchen.

 1998 Zum 3. Mal war das eingespielte RSG-Team des TVE für die Ausrichtung der   Westfälischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik zuständig. Für das Siegerland ein Highlight und somit gab es immer vollbesetzte Zuschauerränge in der Sporthalle in Netphen. Die Trainerinnen fanden immer großartige Unterstützung durch den TVE -Vorstand und die Eltern. Diese Zusammenarbeit wurde durch gute Leistungen belohnt.

Die Jugendgruppe belegte in diesem Wettkampf den 2. Platz.